Deutschlandstipendium

BAYERNOIL fördert Studenten der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm: Auch 2015/2016 werden zwei junge Studierende, die ihr Ingenieursstudium in der Fachrichtung Verfahrenstechnik absolvieren, im Rahmen des Deutschlandstipendiums gefördert.

Die Zusammenarbeit mit der Nürnberger Hochschule hat schon Tradition. An den Raffinerie-Standorten Vohburg und Neustadt wurden bereits einige Praktika erfolgreich absolviert, Abschlussarbeiten betreut und Studienarbeiten begleitet.

Spitzenleistungen von engagierten Studierenden anzuerkennen und gemeinsam zur Förderung der Fachkräfte von morgen beizutragen, das ist der Grundgedanke des 2011 von der Bundesregierung eingeführten Deutschlandstipendiums. BAYERNOIL hat sich dieser Idee angeschlossen, weil wir schon früh mit besonders guten Studenten in Kontakt kommen und auch deren Entwicklung fördern wollen. Hervorragende Leistungen und gesellschaftliches Engagement sollen bereits im Studium belohnt werden. Wenn sich nach dem Bachelor- oder Masterabschluss das Interesse an einer Anstellung bei uns ergibt: umso besser!

Mittlerweile beteiligen sich drei Viertel aller staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland und mehr als 2.000 Förderer an diesem Programm. Das Prinzip ist einfach: 50 % des monatlichen Förderbetrags pro Student in Höhe von 300 Euro trägt der Bund, die andere Hälfte kommt von privaten Stiftern. Das sind Absolventen, Firmen und Vereine. Mittelfristig sollen bis zu acht Prozent der Studierenden an jeder deutschen Hochschule gefördert werden. 

Diese Form einer Public Private Partnership hat uns überzeugt. Denn der Leistungsbegriff, der dem Stipendium zugrunde liegt, ist weit gefasst und spiegelt die Kriterien wider, die wir bei der Auswahl unserer Mitarbeiter anlegen: Gute Studienleistungen und die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen und Hindernisse erfolgreich zu meistern.